Nächste Ausstellung

powered_by.png, 1 kB

Startseite arrow News arrow Neues aus der Philatelie arrow Philatelistische News Januar 2012
Philatelistische News Januar 2012 Drucken

01.01.: Am 20./ 21. Oktober 2012 findet in der Gesamtschule Friedenstal in der alten Hansestadt Herford die Rang-3-Ausstellung "Herford 2012" mit Jugendklasse, offener Klasse und Mini-Wettbewerb (Jugend) sowie einem umfangreichen Rahmenprogramm statt. Die Zentralveranstaltung zum "Tag der Briefmarke" in NRW, zwei Sonderstempel, mehrere Händlerstände, ein attraktives Jugendprogramm und viele andere Aktivitäten sind neben der Ausstellung die Highlights der Veranstaltung. Schon jetzt wirbt Sachsenherzog Widukind, Namenspatron der ausrichtenden Briefmarkengilde Wittekind Herford e. V., vielerorts für das philatelistische Ereignis des Jahres in Ostwestfalen. Aussteller können die die Anmeldeunterlagen anfordern beim Ausstellungsleiter Rüdiger Griese, Siedlungsstraße 17, 32120 Hiddenhausen (bitte 1,45 Euro Rückporto beifügen). Auch weitere Informationen über Anreise, Öffnungszei-ten oder Übernachtungsmöglichkeiten können hier angefragt werden.

1.01.: Wie in der "Deutschen Briefmarken-Revue" (DBR) zu lesen ist, versteigerte am 8. Dezember das Schweizer Auktionshaus David Feldman SA den ersten von drei Teilen der Sammlung "Belgien und Belgisch-Kongo" aus dem Besitz des ehemaligen Schach-Weltmeisters Anatoli Karpov. Die auf Albumblätter aufgezogene Kollektion beginnt mit vorphilatelistischer Post aus 1742 und endet mit modernen Probedrucken, Essays und Varianten um 1980. Als das erste Los aufgerufen wurde, war der Auktionssaal gut besetzt, und persönlich anwesende Bieter wetteiferten mit Telefonbietern um die besten Stücke. Es wurden einige sechsstellige Zuschläge erzielt. Ein neuer Weltrekordpreis wurde mit 240 000 (50 000) Euro für einen postfrischen bzw. ungebrauchten waagerechten Sechserstreifen mit rechtem Bogenrand der 10 C "Epaulettes" erzielt. Eine Mischfrankatur Belgien mit Preußen, mit 12 000 Euro geschätzt, stieg auf 135 000 Euro. Von 4000 auf 108 000 Euro schoß eine 20 C "Epaulettes" mit überdimensionalem Bogenrand. Heiß umkämpft war auch ein großformatiger, schwerer Brief, der im Januar 1851 von Nieuport ins französische Boulognesur-Mer lief. Das Porto wurde mit 17 Exemplaren der 40 C "Medaillon" bezahlt. Die phantastische Mehrfachfrankatur, die schon die Sammlung des Tabakkönigs Maurice Burrus zierte, war mit 15 000 Euro geschätzt und erreichte letztlich 84 000 Euro.

01.01.: Zu den Bereichen "Staat und Gesellschaft", "Kunst und Kultur", "Wissenschaft und Technik", "Natur und Umwelt", "Sport" und "Ehrenamt" werden auch im Jahr 2013 vom Bundesministerium der Finanzen Sonderbriefmarken herausgegeben. Gewürdigt werden bedeutende Persönlichkeiten, Jubiläen, Bauwerke und Landschaften sowie denkwürdige Ereignisse auf insgesamt 52 Werten. Aus rund 1000 Vorschlägen für das Jahr 2013 entstand ein vielfältiges Briefmarkenprogramm mit Themen, die die Menschen bewegen. Ein Schwerpunkt des Jahresprogramms 2013 sind herausragende Persönlichkeiten, die der Menschheit mit ihrem Wirken über Grenzen hinweg große Dienste erwiesen haben. Genannt seien: Richard Wagner, der Gründer der Bayreuther Festspiele; Willy Brandt, Friedensnobelpreisträger und Altbundeskanzler; August Hermann Francke, Begründer der Franckeschen Stiftungen zu Halle - eines bis in die Gegenwart reichenden Sozial- und Bildungswerks; Georg Büchner und Friedrich Hebbel, bedeutende Literaten des 19. Jahrhunderts; Julius August Kardinal Döpfner, eine die katholische Kirche prägende Persönlichkeit sowie Rahel Hirsch, die als erste Frau im Königreich Preußen zur Professorin für Medizin ernannt wurde.

01.01.: Nach Informationen aus dem Kreis der Bundesregierung braucht die Bundesdruckerei eine Kapitalspritze von 260 Millionen Euro, um weiter gegenüber den Wettbewerbern bestehen zu können. Verantwortlich für die leeren Kassen sind hohe Pensionslasten und Kreditverbindlichkeiten. Dazu kommen Auftragsausfälle wie jüngst im Zusammenhang mit der geplanten Portoerhöhung. Da die Bundesdruckerei intensiv mit der Vorbereitung neuer Ergänzungswerte beschäftigt war, wurde der Auftrag für die Herstellung der Wohlfahrtsmarken an ein niederländisches Unternehmen vergeben. Nachdem die Portoerhöhung geplatzt war, stand die Bundesdruckerei mit leeren Händen da. Die Bundesdruckerei wird - wohl hauptsächlich, um Kosten zu sparen - in Zukunft auch nicht mehr auf den Messestände der deutschen Postphilatelie vertreten sei. Der Druckexperte Hans Zerbel wird aber weiterhin auf den großen Briefmarken-Messen in Essen, München und Sindelfingen für die Beantwortung von Sammlerfragen zur Verfügung stehen. Die Postphilatelie arbeitet zur Zeit ein Konzept für seinen Einsatz aus.

01.01.: Die "Deutsche Briefmarken-Revue" (DBR) warnt ausdrücklich in ihrer neuen Ausgabe vor Danzig-Stempelfälschungen! Allen Bemühungen von Fälschungsbekämpfern zum Trotz werden auf der Internet-Auktionsplattform eBay weiterhin alte Poststempel zum Kauf angeboten. Dabei ist es eigentlich unerheblich, ob es sich um echte oder falsche Stempel handelt, denn es besteht immer die Möglichkeit, daß ein solcher Stempel anschließend in falsche Hände gerät. Ob nun mit einem echten Stempel eine Marke nachträglich gestempelt wird oder gleich einen Falschstempel erhält, ändert nichts am Ergebnis! In der ersten November-Hälfte bot "sheila789" einen alten Danziger Tagesstempel mit Original-Stempelkissen an, der nach Angaben des Verkäufers bereits benutzt wurde. Der Tagesstempel "DANZIG 5 f 13.10.33 3-4N" ist nach Expertenansicht falsch, da er nicht über die für ein verstellbares Datum erforderlichen Typenräder verfügt. Auch im Rundschreiben Nr. 233 der ArGe Danzig meldete der 1. Vorsitzende Martin Jenrich eine weitere Fälschung eines Danzig-Stempelgerätes. Es handelt sich um den Metallstempel "ZOPPOT (FREIE STADT DANZIG) LUFTPOST" mit Datum "22.11.32. 9-10 V", der auf eBay angeboten und am 5. August 2011 dem erfolgreichen Bieter für 34,27 Euro zugeschlagen wurde. "Unser Mitglied Klaus Götze aus Leipzig setzte sich mit dem Anbieter in Verbindung und erklärte ihm, daß es diesen Stempel nie gab und dieses Angebot wegen Vertrieb von Fälschungsware zurückgezogen gehört", schreibt Jenrich. "Dem kam der Anbieter nicht nach, so daß es zum Verkauf kam (6 Gebote). Der Verantwortliche für Fälschungsbekämpfung beim BDPh wurde nicht informiert. Dieser Falschstempel mitsamt dem Stempeldatum ist nun in der Falschstempel-Auflistung der Danzig-Prüfer enthalten. Der Anbieter ... kann bei mir erfragt werden. Ich weise darauf hin, daß es sich bei diesem Phantasieprodukt um eine plumpe Nachbildung eines Stempelgerätes mit feststehendem Datum handelt." Kontakt zur ArGe: Martin Jenrich, Klingenthaler Str. 29, 12627 Berlin, Telefon 030/9 91 41 66, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

01.01.: Nach dem Gedenken an die norwegischen Polarforscher Nansen und Amundsen wird am 17.01.012 an den britischen Polarforscher Robert F. Scott erinnert, der vor 100 Jahren - vier Wochen nach Amundsen - ebenfalls den Südpol erreichte und auf dem Rückmarsch am 29. März 1912 verstarb. Der Kieler Philatelisten-Verein von 1931 e.V. richtet am 17. Januar 2012 zwischen 10 und 16 Uhr in der Stadtbücherei Kiel, Andreas-Gayk-Straße, eine Briefmarkenschau aus und bietet an seinem Werbestand ein passendes Belegprogramm für Sammler an. Am Nebenstand führt ein EB-Team der Deutschen Post einen passenden Sonderstempel. Schriftliche Bestellung bei Michael Bergmann, Postfach 28 27, 24027 Kiel, Telefon 04340/43 15, Fax 04340/43 18, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

01.01.: Zum Jahreswechsel gibt es, einige Veränderungen im Bund Philatelistischer Prüfer (BPP): - Für das Prüfgebiet SBZ-Bezirkshandstempel, Bezirk 3, nimmt Dr. Klaus Kalb, Germanenstraße 73, 58509 Lüdenscheid, Telefon 02351/2 44 74, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können , ab 2. Januar 2012 seine Tätigkeit als Verbandsprüfer des BPP auf. - Bodo Ströh (Prüfgebiet SBZ) stellt seine Prüfertätigkeit im Laufe des Jahres 2012 ein und nimmt Prüfvorlagen nur noch bis zum 31. März 2012 entgegen. - Cornelia Brettl kann zur Zeit keine Prüfsendungen annehmen oder bearbeiten. Wir bitten von Prüfvorlagen abzusehen. - Hans-Jürgen Steffen ist nicht mehr Mitglied der Gruppe der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen des BPP. - René Demuth, Seniormitglied des BPP, ist am 10. November 2011 im Alter von 91 Jahren verstorben. Er war von 1977 bis 1995 Verbandsprüfer für Luxemburg und bis zuletzt dem BPP freundschaftlich verbunden. Änderungen der Adresse bzw. Telekommunikation: - Jürgen Bärsch, Buschungstraße 76, 65205 Wiesbaden, Tel. 0611/4 04 66 66, E-Mai: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können ; - Dr. Michael Jasch, Telefon 0331/5 05 35 97.









Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 7. März 2012 )
 
< zurück   weiter >
© 2017 Philatelistenverein Rätia Chur
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.